Kriterien für die Auswahl von Software

Wir werden von Kunden häufig gefragt, in welcher Tiefe die Anforderungen für die Auswahl einer Software erhoben werden sollen. Wir empfehlen die Kernprozesse im Ist-Zustand bis zur untersten Ebene zu analysieren und alle Punkte mit Softwarerelevanz im Lastenheft festzuhalten. Dabei sollten alle relevanten Abteilungen in die Erhebung der Anforderungen einbezogen werden. Diese gesamthafte und detaillierte Vorgehensweise hat zwei wesentliche Vorteile:

  • Die Softwareauswahl wird selektiver und aussagekräftiger
  • Bei der Einführung der Software gibt es keine überraschend auftauchenden Anforderungen

Selbstverständlich gehören auch die anvisierten Prozessoptimierungen und die Soll-Prozesse ins Lastenheft. Mit dieser Vorgehensweise wird gewährleistet, dass das Lastenheft tatsächlich die spezifischen Anforderungen des Unternehmens wiedergibt. Das Lastenheft erhält eine deutliche Kontur und ist die tragfähige Basis für die anschließende Einführung der Software.

Quelle: Alphaspirit | Shutterstock

Quelle: Alphaspirit | Shutterstock

In der Praxis erleben wir es immer wieder, dass bei der Softwareauswahl auf die zuvor geschilderte Auseinandersetzung mit Detailanforderungen aus den Prozessen verzichtet wird. Die Entscheidung für eine Software fällt dann häufig aufgrund des wohlklingenden Namens der Software, weil eine Branchenlösung entsprechende Eignung suggeriert oder weil es eine persönliche Beziehung zum Anbieter gibt. Im schlechtesten Fall passiert das Ganze noch unter Zeitdruck.

Oft zeigt sich, dass die durch die schnelle Auswahl gewonnene Zeit nur die eine Seite der Medaille ist. Denn spätestens bei der Einführung der Software kommt die Wahrheit zum Vorschein. Die Detailarbeit in den Fachabteilungen zeigt schonungslos auf, ob das gewählte Produkt wirklich geeignet für die vorliegenden Abläufe ist. Sind Anforderungen nur teilweise oder gar nicht erfüllt, muss dies durch zeit- und kostenintensive Individualprogrammierungen kompensiert werden.

Gesamthaft gesehen ist es in jedem Falle günstiger, diese Details schon in die Auswahl einfließen zu lassen. Damit besteht die Chance, eine maßgeschneiderte Software zu finden, die schon im Standard-Funktionsumfang die wesentlichen Punkte erfüllt. Diese lässt sich schneller einführen und aufwändige Änderungswünsche können weitgehend vermieden werden.

Kriterien Auswahl Software – weiterführende Links:

Beitrag Lastenheft / Pflichtenheft mehr
Detailinformationen über die ERP-Auswahl

 

Ein Kommentar

  1. Steffen Heetfeld schrieb am 26.05.2015 um 16:01 Uhr

    Die Möglichkeit Unternehmensprozesse in der ERP-Software optimal abbilden zu können ist allerdings nicht der alleinige Faktor bei einer erfolgreichen ERP-Einführung. Da es sich um ein langfristiges Projekt am „Herzen“ des Unternehmens handelt, müssen auch weiche Faktoren bei der Auswahl des ERP-Anbieters betrachtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion und zusätzlichen Aspekten interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>